Iranische Agenten

Beckstein und die wundersamen Warnungen vor Provokationen durch iranische Agenten

Der bayerische Innenminister Beckstein, CSU, warnte in den letzten Tagen immer wieder davor, dass ” iranische Agenten Vorfälle bei der Fußball-Weltmeisterschaft provozieren wollen. Der französische Geheimdienst soll die deutschen Sicherheitsbehörden gewarnt haben.

Nun, wie du weißt, ist viel möglich. Aber ist es auch vernünftig glaubwürdig oder hat es nur einen Hauch von Wahrscheinlichkeit? Ist die iranische Regierung so selbstmörderisch, dass sie freiwillig den Vorwand für einen lange vorbereiteten Krieg gegen den Iran und Terrorakte in NATO-Ländern liefert?

Muaz Sie womöglich angesichts dieser wundersamen InformationsauswĂĽrfe Bayerische Landespolitiker, nachdem sie angeblich Französischer mit Topinformationen Geheimagenten waren gefĂĽttert zu den derzeit denkbaren brisantesten HintergrĂĽnden Weltpolitik ĂĽberhaupt, zuletzt sozusagen, einer deutschlandweiten ĂĽberlegenen Intelligenz Bavaroise aus? – Natürlich nicht!

Ein bayerischer Innenminister, sonst bekannt für herzhafte Bierzelte und Demonstrationen auf der jährlichen Münchner NATO-Konferenz (von vielen Teilnehmern anstelle von â € œSicherheitskonferenzâ € oder â € œâ €) € žwehrkundetagungâ € ™), und zwar bundesweit allein, eigentlich mehr über Gefahren â € ~iranische Agentenprovokationenâ € ™ als zum Beispiel der Bundesinnenminister Schauble oder der Außenminister Steinmeier, von denen solche Warnungen nicht gehört werden können?

Nun, das ist wirklich nicht zu vermuten.

Was Beckstein auf der einen Seite gibt und was er nicht ankündigt, auf der anderen Seite, aber das ist sicherlich einen genaueren Blick wert.

Schließlich konnte Beckstein auch darauf hinweisen, dass noch vor wenigen Tagen (Ende Mai) eine weitere ominös groteske “Warnung” im Nahen Osten ausgesprochen wurde, die den Iran de facto in das falsche Licht rückte. Nach ihr, nach Ynet und al-Watan, angebliche Angriffe auf Hisbollah-Zellen (dh, Iraner, die nicht iranisch sind) sollten beweisen, dass der Iran in der Lage war, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, er sollte angegriffen werden. Warum verzichtet Beckstein darauf, dies zu erwähnen? Vielleicht, weil ein Muster erkennbar wäre – eines, das alle möglichen Unsinnigkeiten verbreitet, die Hauptsache, dass der Iran als Täter und / oder schuldiges Superhirn dargestellt wird?

Beckstein könnte sich auch auf die Warnungen von Ray McGovern berufen, schließlich auf den langjährigen ehemaligen CIA-Analysten und US-Präsidentenberater, den er unsurprisingerweise zugrunde legt. McGovern hatte sich mutig in Rumsfeld bei einer öffentlichen Konsultationsrunde nach einer Rumsfeld-Rede mit so hohen Anschuldigungen (die auf Anschuldigungen über erfundene / erfundene irakische Massenvernichtungswaffen lügen) gewagt, dass Rumsfeld ziemlich hilflos stolperte.