Videofreigabe

Es häufen sich weltweit die Meldungen schlimmer Attentate, die mit Autobomben durchgeführt worden sein sollen. Als Tatverdächtige gelten zumeist islamistische Terroristen bzw. Mitglieder der ominösen Terrororganisation Al-Qaida.

Ob die Meldungen der Presse glaubhaft sind, oder aber ernsthaft hinterfragt und angezweifelt werden müssen, wird anhand mehrerer Beispiele erläutert.

Am 07.09.03 hat das Flaggschiff der westlichen Pressewelt, die New York Times, in einem ausführlichen Artikel von Eric Schmitt (“Iraq Bombings Pose a Mystery U.S. Must Solve”) das eskalierende Anschlags- Geschehen im Irak näher ausgeleuchtet. Es wird zwar in diverse Richtungen spekuliert, wer hinter den vielfältigen Bombenanschlägen stecken könnte. Es wird sogar eingeräumt, dass die Tatsache, dass es etliche irakische Opfer (vor allem in Nadschaf) unter den neuartigen, verheerenden Anschlägen, die nicht nur gegen die Besatzungstruppen gerichtet seien, gab, die Möglichkeit eines Rückschlags (“backlash”) der Widerstandsbemühungen erhöhe. Aber wenig überraschend wird dennoch keinerlei schlussfolgernde Gedanke darauf verloren, dass gerade deswegen nicht nur arabische oder islamistische Täter bzw. Geheimdienstkreise in Frage kommen, sondern auch us-amerikanische oder israelische. Die Anschläge auf das UNO-Hauptquartier und auf die jordanische Botschaft in Bagdad seien mit Fahrzeugen ausgeführt worden, die mit Sprengstoffen aus alten irakischen Militärbeständen vollgepackt gewesen seien, schreibt Schmitt. Beachtenswert ist dabei allerdings zum einen, dass er sich bei dieser wichtigen Aussage lediglich auf namentlich nicht genannte “counterterrorism officials” bezieht, zum anderen, dass in die Behauptung der Anschlagsort Nadschaf sowie ebenfalls attackierte Bagdader Polizeistationen nicht einbezogen sind, wo vor entsprechenden Schlüssen erst noch forensische Experten Untersuchungen anstellen müssten. Das FBI sei bei dem Anschlag auf das UNO-Gebäude binnen 90 Minuten am Tatort gewesen und spiele dort eine vergleichsweise große Rolle, da es auch US-Opfer gegeben habe.

Discussion

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *